Rittal macht auf Cloud – mit DCaaS und OpenStack-Container

CeBIT 2017 Highlights: OCP, Lefdal, Edge und Innovo

Für Rittal ist es ein Novum: Der Hersteller von Rechenzentrumsinfrastruktur präsentiert sich das erste Mal in Halle 4. Unter dem Motto „Discover it.“ tritt das Unternehmen als Enabler für innovative IT-Lösungen an– von Edge bis Hyperscale Computing.

Auf der weltgrößten IT-Fachmesse sollen Besucher erfahren können, wie sich möglichst schnell und einfach Energie-effiziente und sichere Rechenzentren realisieren lassen. Das Spektrum reicht vom Rechenzentrums-Standort, der IT-Infrastruktur über das private Cloud-Rechenzentrum bis hin zu Service-Modellen. Darunter versteht Rittal: ITaaS (IT as a Service) und DCaaS (Datacenter as a Service). Sie zielen insbesondere darauf, Unternehmen aller Größen beim Aufbau neuer IT-Systeme, beispielsweise für Industrie 4.0-Projekte, zu unterstützen.

Rittal und Innovo Cloud
Rittal ist seit Herbst vergangenen Jahres zu 31 Prozent an der Innovo Cloud GmbH beteiligt. Die Partner hatten auch in der Vergangenheit gemeinsame CeBIT-Auftritte, etwa mit der Cloud auf einem Quadratmeter oder im vergangenen Jahr mit einem voll bestückten OpenStack-Container auf UCS-Hardware von Cisco. Mit der Beteiligung am Partnerunternehmen will sich Rittal noch stärker als Lösungsanbieter schlüsselfertiger IT- und Cloud-Infrastrukturen positionieren, heißt es von Unternehmenssprechern.

Denn im Rahmen der strategischen Partnerschaft vermarkten Rittal und Innovo Infrastruktur- und Cloud-Lösungen. Diese werden flexibel im „IT as a Service“-Modell (ITaaS) angeboten. Die Basis dieser Leistungen bildet die gemeinsam entwickelte „Rimatrix BCC“, Balanced Cloud Computing-Plattform, die auf den „Rimatrix S“-Containern von Rittal oder Inhouse-Lösungen basiert.

Kunden erhalten laut Anbieter ein schlüsselfertiges Cloud-Rechenzentrum, bei dem die Komponenten wie Racks, Klimatisierung und Stromversorgung als vordefinierte Module verfügbar sind. Im Lieferumfang sind optional aber auch Server, Netzwerk und Storage enthalten. Hinzu kommt das etablierte Open-Source-Framework OpenStack als Cloud-Management-Software zum Einsatz.

Weitere Informationen finden Sie unter: Rittal macht auf Cloud

Quelle: http://www.datacenter-insider.de/